In Zeiten ständiger Unternehmens-Aufkäufe und Zusammenschlüsse besteht seit 20 Jahren Hi-Tec Implants Deutschland – ein kleiner, zuverlässiger und skandalfreier Anbieter bewährter Implantatsysteme zu einem wirtschaftlichen Preis. Die Deutschland-Vertretung des israelischen Herstellers Hi-Tec profitiert u. a. von den Insider-Kenntnissen des Inhabers Michel Aulich, der seit mehr als 30 Jahren in der „Implantologie-Szene“ unterwegs ist. pip sprach mit ihm am Unternehmensstandort Bad Zwischenahn.

pip: Wie halten Sie sich überhaupt noch unter all den Implantat-Giganten ?

Michel Aulich: Wir verfolgen seit jeher ein einfaches Konzept: Einfachheit. Unsere Implantatsysteme sind kompatibel mit gängigsten großen Systemen, d. h. Implantologen können damit 98% ihrer Patientenfälle lösen. Dazu brauchen sie weder ein neues Instrumentarium noch aufwendige Schulungen. Sie können ihre erprobten, bewährten und erfolgreichen Behandlungsprotokolle mit unseren Implantaten vornehmen.

pip: Trotzdem gibt es ja hin und wieder Fragen seitens der Anwender – wie stark ist Ihr Außendienst?

Michel Aulich: Sie haben nicht richtig zugehört! Unsere Implantate sind gängig zu altbekannten und bewährten internationalen Systemen. Da gibt es keine großen Überraschungen. Daher halten sich für einen implantologisch tätigen Zahnarzt die Fragen sehr in Grenzen. Und warum sollten wir ihm mit Besuchen von Außendienstlern seine wertvolle Behandlungszeit stehlen? Wir sind telefonisch durchgehend erreichbar, im Gegensatz zu anderen Unternehmen durchaus auch an einem Samstagvormittag oder zu vorgerückter Abendstunde, im Grunde an sieben Tagen in der Woche – und es gab bisher noch keine Frage, die wir nicht am Telefon kurzfristig hätten klären können. Bei uns – natürlich vor allem auch bei mir persönlich durch meine langjährige Branchenzugehörigkeit – hat sich ein guter Erfahrungsschatz angesammelt. So können wir unsere Anwender sehr gut beraten. Unsere flachen Hierarchien bedeuten zudem enorm fixe Lieferwege. Erreichen uns Bestellungen bis 15.30Uhr, haben Praxen ihre Implantate auf Wunsch zuverlässig am folgenden Tag.

pip: Das gilt auch für komplexe Themen wie digitale Arbeitsprozesse?

Michel Aulich: Wir sind nicht Anbieter digitaler Workflows. Insofern ist unsere Aufgabe vor allem, dass sich unsere Implantatypen und -systeme in diese neuen digitalen Prozesse nahtlos eingliedern lassen. Natürlich sind wir kompatibel mit exocad und auch in der Datenbibliothek von 3Shape sind wir vertreten. Die benötigten Daten für exocad können Anwender direkt von unserer übersichtlich gehaltenen Website (hi-tec-implants.de) herunterladen. Es ist nicht unsere Aufgabe, neue Trends zu entwickeln, sondern wir konzentrieren uns auf das Wesentliche: ein hochwertiges Implantat-System für eine Vielzahl von Indikationen, das Zahntechniker, Chirurgen und implantologisch tätige Zahnärzte und Patienten gleichermaßen zufriedenstellt.

pip: Was würden Sie als Ihre „Renner“ bezeichnen?

Michel Aulich: Das Self-Thread-Implantat ist ein wurzelförmiges Implantat mit internem Sechskant-Verdrehschutz und Mikrogewinde. Es hat sich seit vielen Jahren bewährt und ist zuverlässiger Top-Seller unseres Programms. Ergänzt wurde es für bestimmte Indikationen durch ein knochenverdichtendes Implantat mit integriertem Platformswitching und einem Durchmesser von 3,5 mm bis 6,0 mm sowie Längen von 6,0 mm bis16,0 mm.Hieraus ergab sich abgewandelt die Logic-Plus-Linie. Diese wartet als selbstschneidendes, knochenverdichtendes Schraub-Implantat mit gleicher Prothetik wie Self-Thread, jedoch mit größerem Indikationsbereich auf. Das TRX-System mit einem Durchmesser von nur 2,4 mm bis 4,5 mm bietet eine optimale Lösung für schmale Zwischenräume in der ästhetischen Zone und solide Sofortbelastungsprotokolle. So stellt es eine echte Alternative dar – sowohl für die temporäre Versorgung als auch für langfristige prothetische Lösungen.

pip: 20 Jahre erfolgreiches Unternehmen, heruntergebrannt in ein paar Sätzen, ist…?

Michel Aulich: Unser Hi-Tec-Implantat-System bietet höchste Qualität, erstklassige Verarbeitung und ein kompetentes Team – zu einem Preis, der es Zahnärzten bzw. implantologisch-tätigen Behandlern ermöglicht, Patientenkreise zu erweitern oder sich selbst neue und bessere Behandlungsalternativen zu eröffnen. In einem Satz: Wir sind nicht besser als andere, aber auch nicht schlechter – zu deutlich günstigeren Preisen.

pip: Herzlichen Dank für Ihre Zeit und dieses Gespräch!