Mit Zirkonoxid und zirkonoxidverstärktem Lithium-Silikat stehen für die restaurative Zahnheilkunde exzellente Werkstoffe mit hoher Festigkeit und hochwertiger Ästhetik zur Verfügung. Sie ermöglichen langzeitstabile, metallfreie Restaurationen, die sich bestens mit digitalen Technologien verarbeiten lassen. Einfaches Handling in der Praxis sowie optimaler Patientennutzen kommen hinzu.

Im intensiven Dialog mit Kunden und Partnern weltweit bestimmt Dentsply Sirona die Entwicklung von Materialien für CAD/CAM-gefertigte Restaurationen mit. Das Ergebnis sind praxisgerechte Lösungen für nahezu alle prothetischen Indikationen. In den vergangenen Jahren haben sich insbesondere Zirkonoxid und hochfeste Glaskeramiken in der Prothetik und der konservierenden Zahnheilkunde klinisch bewährt.

Die Fertigungsprozesse einfacher zu gestalten, eine sichere Anwendung beim Einsatz am Patienten zu ermöglichen sowie für ihn die beste Ästhetik zu erreichen – so lassen sich die Ziele beschreiben, die mit CAD/CAM-Materialien erreicht werden. Dentsply Sirona verfügt als Wegbereiter von Zirkonoxid in der Zahnheilkunde über ein breites Materialportfolio, das jetzt mit einem Multilayer-Zirkon ergänzt wird: Cercon xt ML. Dabei handelt es sich um ein extratransluzentes Material, das dank unterschiedlicher Schichten zu einem idealen Farbverlauf innerhalb der Restauration führt. Für eine individuelle Ästhetik bedarf es keiner zusätzlichen Bemalung. Die „True Color Technology“ sorgt für hervorragende Farbsicherheit in den klassischen VITA-Farben. In der Praxis lässt es sich ganz klassisch zementieren.

Exzellente Ästhetik und außergewöhnliche Festigkeit

In der Celtra-Familie stehen Transluzenz und natürliche Opaleszenz in einem optimalen Gleichgewicht. Die zirkonoxid-verstärkte Lithiumsilikatkeramik (ZLS) mit einer biaxialen Biegefestigkeit über 500 MPa (Celtra Duo nach einem Glasurbrand oder Celtra Press nach PowerFire) verbindet herausragende Ästhetik mit außergewöhnlicher Festigkeit. Der Werkstoff zeichnet sich besonders durch den Chamäleoneffekt aus, so dass die Restaurationen kaum von den natürlichen Zähnen zu unterscheiden sind. Die einzigartige Mikrostruktur von Celtra sorgt für die nötigen physikalischen Eigenschaften, ermöglicht eine faszinierende Ästhetik und lässt sich effizient und schnell verarbeiten – auch chairside. Je nach klinischer Anwendung sind bei Celtra Duo mehrere alternative Verarbeitungsverfahren möglich: Durch sorgfältiges Polieren lässt sich eine fast doppelt so hohe Festigkeit erzielen wie bei einer konventionellen Glaskeramik. Wer die Restauration nach dem Polieren zusätzlich einem kurzen Glasurbrand unterzieht, erreicht das Festigkeitsniveau von Lithiumdisilikat.

„Mit Cercon xt ML und Celtra Duo erfüllen wir höchste ästhetische Ansprüche, die sich mit Hilfe von CAD/CAM-Technologien umsetzen lassen“, erklärt Tom Leonardi, Group Vice President Consumables bei Dentsply Sirona. „Dabei sinkt der zeitliche Aufwand, um Restaurationen zur gewünschten Natürlichkeit zu bringen, was allen Beteiligten bis zum Patienten Vorteile bringt.“ Mit der CAD/CAM-Technologie kann das volle Potential der Cercon- und Celtra-Familie ausgeschöpft werden.