Ein neu entwickelter Kaugummi zeigt an, ob Implantate durch eine Mukositis oder Periimplantitis gefährdet sind. Schmeckt es beim Kauen bitter, so sollte schnellstmöglich gehandelt werden. Dabei fungiert die an der Universität Würzburg entwickelte Substanz Denatonium im Kaugummi als Sensor. Diese Substanz ist dazu in der Lage, das Enzym aMMP-8 nachzuweisen. Denn aMMP-8 löst den Bitterstoff Denatonium von dem Peptid ab, an das es im Kaugummi gebunden ist.  In der Folge wird’s bitter. Ist alles in Ordnung, schmeckt der Kaugummi neutral. Der Speichel eines gesunden Menschen löst den bitteren Geschmack nicht aus. Ein Schnelltest also, der überall erfolgen kann. Frei nach dem Motto: Schmeckt gut ? Bleibt gut!

Bild: Pixabay