Mit dem myplant two Implantatsystem wurde ein über Jahrzehnte dokumentierte Konzept weiterentwickelt, optimiert und an die Kriterien einer modernen, zukunftsorientierten Implantattherapie angepasst. Das Konzept eines zweiphasigen Titanimplantats mit speziellem Expansionsgewinde und selbsthemmendem Konus als Abutmentverbindung wurde bereits vor mehr als 30 Jahren von Prof. Dr. Dr. Georg-Hubertus Nentwig und Dr.-Ing. Walter Moser entwickelt und zur klinischen Reife gebracht.

Aus diesen Überlegungen firmiert nun neu die eigenständige myplant GmbH, die ein Rundum-Sorglos-Konzept weit über das Implantatsystem hinaus entwickelte. Die myplant GmbH hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten und Implantologen ein System an die Hand zu geben, das die bestmöglichen Voraussetzungen für einen langfristigen Erfolg mit nachhaltiger Hart- und Weichgewebsstabilität gewährleistet. Die myplant two Implantate sind in drei Durchmessern erhältlich, wobei jeder Durchmesser mit einer
 eigenen Farbe kodiert wurde und in fünf unterschiedlichen Längen verfügbar 
ist. Die entsprechenden
Instrumente zur Implantatbettaufbereitung sind 
einfach und unverwechselbar durch die gleiche Farbcodierung gekennzeichnet.
 Darüber hinaus stellt die myplant GmbH den Implantologen ein umfangreiches Instrumentarium für knochen- und weichgewebschirurgische Eingriffe zur Hand – vom externen und internen Sinuslift über die Ridge Preservation bis hin zu Distraktionen. Damit bietet der Hersteller das gesamte chirurgische Instrumentarium vom Routineeingriff bis zum Spezialeingriff an und steht dem Chirurgen bei Fragen stets zur Seite.

Oberfläche und Design

Die enossale Oberfläche der Implantate wird mit Korund gestrahlt
 und somit eine Makrorauheit auf der
 Titanoberfläche erzeugt. Anschließend erfolgt eine Säureätzung, die
 eine Mikrorauheit der Implantatoberfläche zur Folge hat. Die resultierende maximale Oberflächenvergrößerung fördert die Anlagerung von Knochengewebe, so dass ein stabiler Implantat-Knochen-Verbund entsteht und der natürliche Heilungsprozess unterstützt wird. Unterstützt durch die dreistufige Präparationstechnik führt das progressive Gewindedesign der myplant two Implantate auch bei durchschnittlichen Knochenqualitäten zu hoher Primärstabilität. Auftretende vertikale und laterale Kräfte werden primär in die elastischere Spongiosa abgeleitet, während die Kortikalis entlastet wird, was für den langfristigen Erhalt des marginalen Knochenniveaus und die daraus resultierende Ästhetik essentiell ist.

Passende Prothetik

Der Schlüssel für eine erfolgreiche Prothetik liegt in einer festen und dichten Konusverbindung. Ein großer Vorteil der Schnittstelle liegt darin begründet, dass alle myplant two Implantate die gleiche Innengeometrie aufweisen, sodass jede Prothetikkomponente für jeden Implantat-Typ gleichermaßen passt. Damit kann die Auswahl des Implantates ausschließlich dem vorgegebenen Knochenangebot folgen und wird nicht durch die Prothetik-Auswahl eingeschränkt. Mit myplant digital bietet die myplant GmbH alle Vorzüge der digitalen Fertigung von individuellem Zahnersatz an. Das gilt sowohl für myplant two als auch für ein breites Spektrum an hochpräzisen CAD/CAM-gefertigten individuellen Lösungen anderer Implantatsysteme. Abgerundet wird das myplant two Implantatkonzept durch die myplant academy mit einem um- fangreichen und kontinuierlichen Fortbildungsangebot für unterschiedlichste Vorkenntnisse und Ansprüche. Dadurch wird das gesamte Angebot der myplant GmbH zu einem runden und in sich stimmigen Konzept.