Im September startet Camlog gemeinsam mit der Universität St. Gallen, die in Wirtschaftskreisen einen exzellenten Ruf genießt, ein Fortbildungsprogramm zur unternehmerischen Weiterbildung für Zahnärztinnen und Zahnärzte. Kernthemen bilden Betriebswirtschaft für die Praxis ebenso wie die erfolgreiche Vorbereitung und Abwicklung von Praxisübergabe und -übernahme. Über die ungewöhnliche Initiative und erste Resonanzen sprach pip mit CAMLOG Geschäftsführer DACH Michael Ludwig.

pip: Haben Sie in Ihrem Implantatgeschäft nicht mehr genug zu tun?

Michael Ludwig: Ganz im Gegenteil. Wir sind und waren allerdings schon immer ein Unternehmen, das mit unterschiedlichen Fortbildungsveranstaltungen, wie beispielsweise Kursen für die Implantatchirurgie und -prothetik, CAD/CAM-Schulungen sowie Marketing- und Praxiskonzepten, auf wichtige Marktveränderungen eingegangen ist. Weil wir nah an unseren Kunden sind, identifizieren wir über die Produkthardware hinaus Bedürfnisse, auf die unserer Meinung nach derzeit weder in der universitären Ausbildung noch über sonstige Fortbildungsangebote ausreichend eingegangen wird. Der Gesundheitsmarkt befindet sich in einem tiefgreifenden Wandel. Daher ist es wichtig, sich mit einem Praxiskonzept zu differenzieren. Neben fachlicher Kompetenz ist die unternehmerische Fähigkeit gefragt wie nie. Um die Skills zu erlernen, bietet Camlog dieses neue maßgeschneiderte Fortbildungshighlight zusammen mit dem Institut für Klein- und Mittelunternehmen (KMU) der Universität St. Gallen (HSG) an.

pip: Wieso fiel Ihre Wahl auf diesen Partner?

Michael Ludwig: Die HSG ist die führende Wirtschaftsuni in der DACH-Region, Top 5 in der EU und im Bereich Master Management und BWL-Forschung – laut Financial Times und Handelsblatt – sogar auf Platz 1. Drei Säulen der HSG sind die KMU, Family Business und Entrepreneurship. Sie ist damit ideal für die Größenordnung und die Struktur von Zahnarztpraxen. Vor einigen Jahren hatten wir schon die ersten Schritte in Richtung Zusammenarbeit mit der HSG gemacht. Mit Unterstützung eines Mitarbeiters, der das Studium an der Universität St. Gallen absolviert hat und meinem Sohn, der heute dort studiert, haben wir in Tobias Wolf als unserem direkten Ansprechpartner und dem Team der HSG einen weitblickenden und fähigen Kooperationspartner gefunden. Gemeinsam haben wir ein speziell auf die Herausforderungen und Fragen unserer Kunden entwickeltes Seminarprogramm erarbeitet, das genau den Nerv der Zeit trifft.

pip: Welche Inhalte werden im Einzelnen angeboten?

Michael Ludwig: Wir wollen aus unseren Kunden keine Wirtschafts-Experten machen, sondern Unternehmer- und Führungspersönlichkeiten. Dafür steht das Programm mit relevantem Wissen genau für Praxisinhaberinnen und -inhaber ebenso wie für Führungskräfte in Praxen oder Kliniken. Neben Themen wie Praxisführung und -strategie, prozessorientierte Organisation, die finanzielle Praxisausrichtung und Patientenorientierung sowie -marketing liegt mir der Bereich Mitarbeiterführung am Herzen. Gute, serviceorientierte Mitarbeiter sind neben der fachlichen Ausrichtung der Dreh- und Angelpunkt einer Praxis. Wie wichtig die Personalbindung und -motivation sind, hat jeder schon einmal miterlebt, der eine gute Mitarbeiterin an eine andere Praxis verloren hat. Die finanziellen Verluste und der Zeitaufwand neue Mitarbeiter zu finden, sind oft enorm. Ein weiteres, sehr aktuelles Thema ist die Nachfolgeregelung. Die Übergabe und Übernahme einer Zahnarztpraxis birgt Risiken, bietet jedoch auch ungeahnte Chancen. Zu beleuchten sind finanzielle und steuerliche Aspekte ebenso wie eine faire Bewertung der Praxis. Bei der Übernahme und Führung der Praxismitarbeiter ist die soziale Komponente sensibel einzusetzen.

pip: Wie war die Reaktion Ihrer Kunden auf das Unternehmerseminar und wann ist die nächste Gelegenheit sich anzumelden?

Michael Ludwig: Die Resonanz auf das Unternehmerseminar war seitens der Zahnärzteschaft sehr positiv. Das erste Seminar beginnt mit dem ersten Modul im September, die nächsten folgen im Oktober und November. Dieses Seminar ist zwar schon gut gebucht, aber es sind noch Plätze frei. Also haben Schnellentschlossene noch die Möglichkeit sich anzumelden. Das zweite startet im Frühjahr 2019 (März, Mai, Juli) und ein weiteres Seminar findet in der zweiten Jahreshälfte statt. Der „Tag der Nachfolge“ wird losgelöst vom Seminar am 13. Oktober 2018 in Stuttgart im Parkhotel Messe-Airport ausgerichtet, ist also allerseits leicht erreichbar.

pip: Und dann geht dieser nun perfekt aufgestellte Zahnarzt zurück in seine Praxis und entscheidet sich für ein anderes Implantatsystem – keine Angst, damit Ihren Wettbewerb fit zu machen?

Michael Ludwig: Wir hatten schon immer den Mut, mit unseren Kongressformaten neue Wege zu gehen und Vorreiter in der Branche zu sein; seien es der Zahntechnik-Kongress, die Start-up-Days für junge Zahnärzte und unser Benefit-Programm. Da war das Unternehmer-Seminar nur eine logische Konsequenz. Wenn sich jemand mit solchen soften, aber im Alltag hart entscheidenden Faktoren beschäftigen kann, ist es sicherlich ein marktführendes Unternehmen wie das unsrige. Wir sind überzeugt, dass die Teilnehmer unserer Seminare erkennen, welch starkes Unternehmen und zuverlässiger Partner Camlog ist und welche Vorteile sich für sie aus dieser Partnerschaft mit uns ergeben. Dabei denke ich nicht nur an unsere Produkte, sondern in erster Linie an das Engagement meiner Mitarbeiter, ihre Kunden auf dem Weg in eine erfolgreiche Zukunft zu begleiten – mit Know-how und vielen Services. Dieses Unternehmer-Seminar, das entscheidend helfen kann, die einzelne Praxis differenzierter, deutlich wettbewerbsfähiger und langfristig erfolgreicher zu machen, wird sicherlich bestehende und neue Kunden weiter und nachhaltig mit uns verbinden.

pip: Wir bedanken uns herzlich für das Gespräch.