„Zeit für die schönen Dinge“ (Esthetic Daysist sicher nicht das Allererste, was einem Chirurgen oder implantologisch tätigen Zahnarzt beim Gedanken an eine fachliche Fortbildung in den Sinn kommt – Anfang September zeigten die Straumann Group Deutschland und M:Consult in Baden-Baden, dass die Verbindung von beidem kein Widerspruch sein muss. In verschiedenen Fokus-Sessions wurde vor allem das ästhetische Potenzial in der Implantologie und Prothetik, der Prävention, Regeneration und der Kieferorthopädie beleuchtet und diskutiert. Besonderen Raum erhielt die ästhetische Lösung als ideales Zusammenspiel von Zahnarzt und Dentallabor innerhalb des digitalen Workflows.

„Einst kamen die meisten Menschen wegen Zahnschmerzen zum Zahnarzt – heute stellt sich bereits über die Hälfte der Patienten wegen ästhetischer Wünsche in der Praxis vor. Der moderne Lifestyle, die sportlich-aktive Babyboomer-Generation und die Sozialen Medien haben das Lächeln als einzigartige Signatur des Menschen in den Vordergrund gerückt.

Produktlösungen für Zukunftssicherheit in Praxis und Labor

Esthetic Days: Am Vormittag des ersten Tages war dem Kongress das „Forum Markt und Strategie“ vorgeschaltet. Straumann-Deutschland-Geschäftsführer und baldiger Global Head of Marketing and Education Holger Haderer und Dr. George Raeber als Head of Product Management SDIS zeigten die heutigen und künftigen Trends und Marktentwicklungen auf und präsentierten die darauf ausgerichteten Produktentwicklungen des marktführenden Schweizer Unternehmens. Dr. Puria Parvini von der Universität Frankfurt, Univ.-Prof. DDr. Gabor Tepper aus Wien und Dr. Eirik Aasland Salvesen aus dem norwegischen Stavanger konnten das BLX-Implantat als „das Schweizermesser unter den Implantatlösungen“ bereits im klinischen Einsatz anwenden und zeigten sich höchst angetan von der Versatilität und Zuverlässigkeit des Systems sowie vor allem der Performance bei den heute von Patientenseite zunehmend verlangten Sofortimplantationen. Straumann-CEO Marco Gadola eröffnete den Hauptkongress mit der Vision einer vereinten Anstrengung zugunsten einer hervorragenden dentalen Ästhetik. „Alle sechs Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein Straumann-Implantat gesetzt“, unterstrich er die diesbezügliche globale Verantwortung des Unternehmens. Aus der Keimzelle der implantologischen und regenerativen Materialien habe sich Straumann zu einem Gesamtanbieter in der ästhetischen Zahnheilkunde entwickelt, dessen Engagement bald auch auf die Prävention und Konzepte in der Behandlung der Karies und der Periimplantitis ausgeweitet werde. Mit M:Consult unter der Leitung von Carsten Schlüter hatte man sich einen Organisationspartner erwählt, der – so der Titel einer anderen erfolgreichen Veranstaltung „Alles außer Zähne“ – die wirtschaftlichen, kommunikativen und praxisorganisatorischen Aspekte in den Vordergrund stellt, um Praxen und Labore zukunftssicher und erfolgreich zu machen. „Weniger reparieren, mehr optimieren“, sei die zahnärztliche Zukunft, „weniger ersetzen, mehr erhalten“. Die zahnärztliche Implantologie und Prothetik als letzte Bastion fände in einer Bevölkerung mit immer höherer Lebenserwartung ungebrochen ihren Platz.

Esthetic Days: Focus-Sessions für Spezialisten

Nun teilte sich der Kongress in vier Focus-Sessions auf. Unter der Leitung von Prof. Dr. Kai-Hendrik Bormann stand „Implantologie & Prothetik“, Woo-Ttum Bittner vertrat die „Kieferorthopädie“, Prof. Dr. Dr. Adrian Kasaj mit den Refe- renten Dr. Jochen Tunkel, Priv.-Doz. Dr. Dr. Peer Kämmerer, Dr. Anja Wenger und Dr. Bernd Hartmann die „Prävention & Regeneration“ und ZTM Fabian Zinser konnte mit seinen Mitstreitern ZTM Otto Prandtner, Hans Eisenmann und Björn Czappa eine spezielle Sektion „Zahntechnik“ auffächern. Prof. Dr. Michael Gahlert und Dr. Stefan Röhling bestätigten mit ihrem Vortrag zu Funktion und Ästhetik von Keramik-Implantaten wie dem zweiteiligen Straumann Pure, das bald auch als Bone-Level-Implantat auf den Markt kommen wird, dass einst die Wiederherstellung der Kaufähigkeit und Funktion, heute aber die Optimierung der Ästhetik beim Patienten im Vordergrund stehe. Den Tanz der „Beauty & the Beast“ beschrieb Prof. Dr. Dr. Florian Stelzle mit der Sofortversorgung als Praxiskonzept: „Ihre Patienten wollen bei allem mehr Lebensqualität – das führt zwangsläufig zur Sofortversorgung!“ Dr. Joachim Beck-Mußotter beschrieb die dank moderner Materialien, Konzepte und Workflows heute deutlich verbesserten Chancen für „Feste Zähne an einem Tag“. „Wir wollten, dass er uns ein Licht aufsetzt – stattdessen hat er eine Flutlichtanlage angeworfen“, kündigte Holger Haderer den zweiten Vortrag von Prof. Gabor Tepper an. 51 Prozent der vollbezahnten Patienten optierten für eine Implantatversorgung, aber nur noch sieben Prozent der Zahnlosen – mit einer Verschlechterung der Mundgesundheit sinke also das Interesse an einer Rehabilitation! Bei korrekter Indikationsstellung sieht Prof. Tepper ein Potential von bis zu 60 Prozent der heutigen Patientengruppe für eine Sofortimplantation. „Mit den Waffen von gestern dürfen Sie nicht in die Schlachten von heute ziehen wollen“, nannte Prof. Tepper das BLX- Implantat als unabdingbaren Bestandteil eines modernen Praxisarsenals.

Straumann-Marketingleiterin Manuela Gallus und pip-Verlegerin Marianne Steinbeck rahmen Rainer Wagner, General Manager Acteon, ein.

„Bleiben Sie bei herausfordernden Patienten bei evidenz-basierten Konzepten“, forderte am zweiten Kongresstag (Esthetic Days) Priv.-Doz. Dr. Julia Wittneben und präsentierte den digitalen Workflow in der Implantatprothetik unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten. Priv.-Doz. Dr. Arndt Happe warf sich mit ZTM Vincent Fehmer die Bälle zu bei ihrer Vorstellung der heutigen digitalen Möglichkeiten und der frühzeitigen Einbindung des Zahntechnikers, über Face-Scans und virtuelle Mock-ups Patienten emotional für ästhetisch hervorragende Lösungen zu begeistern. Auslandszahnersatz – mal ganz anders: Das zweite Dreamteam aus ZTM Björn Roland aus Rheinhessen und Dr. Krzysztof Chmielewski aus dem polnischen Posen erarbeitet dank der modernen Dentalfotografie und einem nahtlosen digitalen Workflow über eine Entfernung von über 900 km gemein- sam exzellente ästhetische Ergebnisse. Erneut teilte sich nun der Kongress in zwei Fokus-Sessions auf: Unter der Leitung von Dr. Kay Vietor und den Referenten ZTM Sebastian Schuldes, Dr. Nicolai Böhme, Prof. Dr. Dr. Heinz Kniha und ZTM Thomas Lassen erlebten die Teilnehmer „Digitale Prothetik“, unter der Leitung von Dr. Bergen Pak präsentierten Dr. Kristian Kniha, Dr.Dr. Dr. Oliver Blume und Dr. Michael Back die „Digitale Chirurgie“. Abgerundet wurde der Kongress erneut von emotionalen Themen: Sponsoring-Partner Aston Martin in Gestalt des Chef-Designers Tobias Sühlmann machte „die Liebe zum Schönen“ anfassbar und Carsten Schlüter wies mit dem doppelsinnigen Vortrag „Schön erfolgreich“ den Weg zu einer erfolgreichen Ästhetikpraxis.

Die Straumann Group Deutschland präsentierte sich mit den „Esthetic Days“ als einem neuen Veranstaltungskonzept erstmals als Komplettanbieter und Partner der Wahl für ästhetische Lösungen in allen Bereichen der Zahnmedizin. Mag man die Oberflächlichkeit von Instagram & Co. auch philosophisch und gesellschaftlich diskutieren – für die Zahnärzteschaft bietet das veränderte Umfeld die große Chance, sich von „Tut weh und kostet auch noch Geld!“ in einem gänzlich anderen und im Sinne des Wortes sehr attraktiven Umfeld zu positionieren.