Eine Fallstudie von Dr. Ashok Sethi

Der vorliegende Fallbericht handelt von einem jungen Patienten, der infolge eines Verkehrsunfalles Frakturen am linken Kondylus und in der Mitte der Mandibula erlitten hatte. Die Frontzähne waren ebenfalls beschädigt. Die Kieferfrakturen hatten Auswirkungen auf die Symmetrie und Harmonie des Gesichts und der Lachlinie. Diese Auswirkungen wurden im Verlauf der Behandlung, die zahnerhaltende Maßnahmen in Kombination mit einer implantatprothetischen Versorgung umfasste, korrigiert.

Erstvorstellung

Eine ausführliche Diagnostik und Prüfung der Erhaltungswürdigkeit der betroffenen Zähne in unserer Praxis ergab, dass die Zähne 21 und 11 erhaltungswürdig waren. Zunächst wurden die zwei Oberkieferfrontzähne 11 und 21 endodontisch aufbereitetet und mit Kompositfüllungen versorgt. Zahn 22 war frakturbedingt nicht erhaltungswürdig und wurde durch ein Sofortimplantat ersetzt.

Acht Jahre später erschien der Patient wieder in der Praxis. Anlass war eine herausgefallene Kompositfüllung. Bei der zahnärztlichen Untersuchung stellte sich heraus, dass die Frontzähne externe Resorptionserscheinungen der Zahnwurzeln und periapikale Veränderungen aufwiesen. Die Resorptionserscheinungen führten zu einer Ankylosierung der Zähne. Nach Befundung, Diagnostik und Aufklärung des Patienten wurde entschieden, die nicht erhaltungswürdigen Zähne 11 und 21 mit implantatgetragenen Einzelzahnkronen zu ersetzen (Myplant 2-System, Hager & Meisinger). Dies setzte jedoch eine präimplantologische Rekonstruktion des Kieferkammes voraus.