Eine Alternative zu zementierten oder verschraubten Suprakonstruktionen

Eine Fallstudie von Prof. Dr. med. dent. Georg-Hubertus Nentwig und Dr. med. dent. Nadine Gräfin von Krockow

Die Standardabutments des myplant two- Systems weisen eine Konizität von 2° auf (gesamt: 4°), was eine Reibhaftung zu präzise passenden Konuskappen ermöglicht. Mithilfe derartiger in die Basis der prothetischen Rekonstruktion eingearbeiteter Kappen kann die Prothetik zement- und verschraubungsfrei friktionsfixiert integriert werden.

Einleitung und Problembeschreibung

Eine Problemzone für das gesunde periimplantäre Gewebe stellt der Übergang vom Abutment zur prothetischen Restauration dar. Komplexe verschraubte Konstruktionselemente, z. B. bei stark inkliniert gesetzten Implantaten, sowie schraubenfixierte Suprakonstruktionen bedingen Hohlräume und Spaltbereiche, die stetige Kontaminationsquellen darstellen. Zementierte Kronen und Brücken sind bekanntermaßen aufgrund möglicherweise nicht entfernter Zementüberreste Akkumulatoren für Plaque und damit Auslöser periimplantärer Entzündungen [1].