Eine Fallstudie von Frank Maier

Die Implantat-Überlebensraten und die Verlustraten krestalen Knochens sind bei zweiteiligen Implantaten aus Zirkonoxid mit den Ergebnissen zweiteiliger Titanimplantate vergleichbar. Allerdings liegen derzeit keine Langzeiterfahrungen zu zweiteiligen Zirkonoxidimplantaten vor. Der klinische Einsatz zweiteiliger Implantate aus Zirkonoxid wird daher derzeit mit Vorsicht betrachtet [1,2,3]. Unklar ist derzeit auch, welche Abutmentmaterialien bzw. Befestigungszemente im Rahmen der prothetischen Versorgung Verwendung finden sollten [2]. Bei der implantatprothetischen Versorgung mit festsitzendem Zahnersatz aus keramikverblendeten Gerüsten aus Zirkonoxid fehlen ebenfalls Langzeitdaten [4]. Technische Komplikationen wie Gerüstfrakturen oder ein Chipping [4] können durch genaue Diagnos- tik und funktionelle Analyse vermieden werden.