Trotz regelmäßiger Desinfektion der Wasser führenden Systeme kämpfen viele Zahnarztpraxen mit mangelhafter Wasserhygiene. So weisen beispielsweise Wasserproben immer wieder mikrobielle Kontaminationen nach und Biofilme sorgen für ungeplante Reparaturen und teure Ausfallzeiten. Eine ganzheitliche Lösung liefert Blue Safety mit dem Safewater* Hygiene-Technologie-Konzept.

Keime und Bakterien setzen sich häufig als sogenannter aquatischer Biofilm an den Innenwänden der Wasser führenden Systeme von Behandlungseinheiten in Zahnarztpraxen und Kliniken fest. Die Stühle bieten dem Biofilm – bedingt durch materielle und bautechnische Gegebenheiten – einen idealen Nährboden, um zu wachsen. Schnell entstehen mikrobiologische Kontaminationen des Wassers mit Legionellen, Pseudomonas aeruginosa oder anderen Bakterien.

Herkömmliche Desinfektionsmethoden helfen nur kurzfristig

Einschlägige Desinfektionsmaßnahmen auf Basis von Wasserstoffperoxid (H2O2) sind allerdings oft nicht wirksam genug, um den Biofilm dauerhaft zu entfernen. Der Grund: H2O2greift nur die oberen Bakterienschichten an. Diverse Studien zeigen, dass die gemessenen Werte schon kurze Zeit nach der Desinfektion die vom Robert Koch-Institut vorgeschriebenen Grenzwerte für Trinkwasser wieder weit übersteigen. Obendrein greift das korrosive H2O2die Bauteile der Einheiten an, die für eine solch aggressive Behandlung nicht ausgelegt sind. Ungeplante Reparaturkosten an den Einheiten und teure Ausfallzeiten sind die Folge.

Die dauerhafte Lösung für rechtssichere Wasserhygiene

Blue Safety hat mit dem Safewater Hygiene-Technologie-Konzept eine dauerhafte und ganzheitliche Lösung entwickelt. Die zentrale Wasseraufbereitungsanlage stellt in einem elektrochemischen Prozess hypochlorige Säure her, die in geringer Dosis direkt der Wasserleitung beigeimpft wird. Das Ergebnis ist hygienisch einwandfreies Wasser an allen Austrittsstellen der Dentaleinheiten – bestehender Biofilm wird abgetragen und eine Neubildung dauerhaft verhindert. Zudem entlasten die Wasserexperten den Praxisinhaber im Alltag mit einem Rundum-Sorglos-Paket. Nach einer individuellen Beratung und technischen Bestandsaufnahme installieren unternehmenseigene Servicetechniker Safewater. Ein maßgeschneiderter Spülplan sowie regelmäßige Wartungen sichern zuverlässig die Wirksamkeit, jährlich akkreditierte Probenahmen garantieren dem Betreiber Rechtssicherheit.

Bundesweit zufriedene Anwender bestätigen Wirksamkeit

Mehr als 4.500 Behandlungseinheiten befreite Blue Safety seit Unternehmensgründung vor knapp zehn Jahren von Wasserhygieneproblemen: Eine Betroffene war die Zahnärztin und Hygienebeauftragte der privatzahnärztlichen Klinik ‚Zahnärzte im Rheinauhafen‘ aus Köln, Dr. Susie Weber. Sie kämpfte nur ein Jahr nach Eröffnung gegen Pseudomonas aeruginosa in ihren Behandlungseinheiten. Weder Industrie noch Handel halfen. Erst Blue Safety brachte die ganzheitliche, dauerhafte Lösung. „Innerhalb kurzer Zeit hatten wir bessere Werte, nur ein halbes Jahr nach Installation waren wir keimfrei“, erzählt Frau Dr. Weber.

Auch Zahnarzt Christopher Tuxford aus Linkenheim-Hochstetten ist glücklicher Langzeitanwender von Safewater. 2013 litt er ständig an Atemwegsinfektionen, fühlte sich unwohl und seine Mitarbeiterinnen waren permanent krank. Er wurde skeptisch und informierte sich über die Ursache: Aerosole. Blue Safety installierte mit Erfolg: „Heute haben meine Mitarbeiterinnen und ich deutlich weniger Krankheitsausfälle als zuvor. Ich habe meinem Team und mir etwas Gutes getan und bin rundum zufrieden“, sagt Tuxford heute.

*Biozidprodukte vorsichtig verwenden. Vor Gebrauch stets Etikett und Produktinformation lesen.