Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert Greifswalder Wissenschaftler, zusammen mit zwei Medizintechnikunternehmen neue Verfahrensweisen zur Reinigung von Implantaten bei Periimplantitispatienten zu untersuchen. Ziel des Projektes ist es, ein sicheres und effektives Verfahren zur Therapie von Periimplantitis zu entwickeln. Die Mikro- und Nanostruktur der Implantatoberfläche sollte dabei erhalten bleiben, sodass die Eigenschaften der gereinigten Implantate denen von fabrikneuen Implantaten sehr nahe kommen. Offenbar scheint ein Kombinationsverfahren aus gründlicher Reinigung und oberflächenschonenden antimikrobiellen sowie oberflächenaktivierenden Behandlungsstrategien am aussichtsreichsten, zu einem Abklingen der Entzündung und im Idealfall zur Heilung der Periimplantitis  zu führen.

Foto: istock