Die Vielfalt an Techniken zur Ridge Preservation machte es, entgegen der Ankündigung in der letzten Ausgabe von pip k&s 4/2016 notwendig, den Beitrag „Extraktionsalveole und Kammerhalt“ nicht in zwei, sondern in drei Ausgaben abzuhandeln. Im nun vorliegenden zweiten Teil werden vornehmlich Methoden zur Ridge Preservation vorgestellt, die im weitesten Sinne innerhalb der Extraktionsalveole eingesetzt werden und die zu einer Stabilisierung des Alveolarfortsatzvolumens führen sollen. In Teil 3 werden u. a. chirurgische Maßnahmen zur Weichgewebsaugmentation und der Einsatz von Wachstumsfaktoren vorgestellt. Eine Sofortimplantation (Typ 1) scheint im ästhetisch sichtbaren Bereich zu einem ausreichenden Kammerhalt und zu einem ästhetischen Weichgewebsprofil zu führen, wie zwei systematische Reviews zeigten [Chen und Buser, 2014, Khzam, et al., 2015]. Allerdings zeigten die beiden Übersichtsarbeiten auch, dass Typ 1-Implantationen ein höheres Rezessionsrisiko beinhalten können als verzögerte Implantatinsertionen (siehe auch pip k&s 3/2015, Sofortbelastung und Sofortversorgung).