Im Jahr 2005 startete die Medentika mit dem Ziel, exzellente Produkte zu einem fairen Preis auf den Markt zu bringen. Schließlich erbringen Medentika-Kunden in Labor und Praxis jeden Tag Spitzenleistungen und haben schon alleine deshalb Anspruch auf eine perfekte Produktpalette zu einem bezahlbaren Preis. Seitdem hat das Unternehmen bewiesen, dass Qualität kein Luxus sein muss, und versorgt als mittlerweile Mitglied der Straumann Group Zahntechniker, Zahnärzte und deren Patienten mit verlässlichen, in Deutschland gefertigten Abutments, Implantatkomponenten und einem eigens entwickelten Implantatsystem. pip sprach mit Roger Svensson, Head of Sales Medentika, über die Kernkompetenzen von Medentika, die Mitgliedschaft in der Straumann Group und die eigene Produktpalette.

pip: Inwieweit dürfen Sie als Mitglied der Straumann Group überhaupt noch frei aufspielen?

Roger Svensson: Haben Sie etwa den Eindruck, dass die Straumann Group
 nicht frei aufspielt? Da spricht der
 Markt aber eine ganz andere Sprache. Wenn Sie darauf hinaus wollen,
 ob wir nun komplett ,konzerngesteuert‘ sind, kann ich Sie beruhigen: Ziel
 der Zusammenschlüsse innerhalb 
der Gruppe war nie, die Mitglieder in 
einem großen Konzern aufzusaugen
 und ihnen ihre eigene Identität zu
nehmen. Das kann man ja andernorts
 beobachten, wie selten das gut geht.
 Innerhalb der Straumann Group operieren wir weitestgehend eigenständig, es ergeben sich nur exzellente
 Synergie-Effekte für unsere Anwender. Wir profitieren vom Netzwerk 
und auch der forschenden und wissenschaftlichen Stärke eines Global-
Players und die Gruppe von unserer
Spezialisierung und Expertise. Dank
 der Zusammenarbeit in der Gruppe
 konnten wir zum Beispiel auch die Betreuungsgebiete für unsere Kunden
 verkleinern und weitere Mitarbeiter
 gewinnen, womit wir einen umso intensiveren Kontakt zu unseren Anwendern pflegen.

pip: Ist Medentika denn nun ein Abutment- oder ein Implantathersteller?

Roger Svensson: Unser Ursprung sind ganz klar die Abutments. Wir versorgen Zahntechniker, Zahnärzte und Patienten mit langlebigen und hochpräzisen Abutments, die mit allen gängigen Implantatsystemen kompatibel und ,Made in Germany‘ sind und gleichzeitig durch ihre preisliche Attraktivität überzeugen. Damit sind wir seinerzeit gestartet und haben seitdem sehr schnell große Erfolge erzielt. Es waren dann unsere Kunden, die uns fragten, ob wir unser Know-how nicht auch auf Implantatsysteme erweitern könnten – und daraus ist inzwischen das bei Anwendern auch sehr beliebte Implantat Platform System – kurz IPS – entstanden.

pip: Sie machen sich also im eigenen Haus Konkurrenz?

Roger Svensson: Es liegen ganz unterschiedliche Philosophien zugrunde, warum eine Zahnärztin oder ein Zahnarzt ein bestimmtes System bevorzugt. Das IPS ist ein hochpräzises System mit innovativen Komponenten zu einem sehr fairen Preis-Leistungsverhältnis. Sie genießen als Kunde die Erfahrung, die Qualität und den Service, können aber gleichzeitig implantologische Versorgungen auch Patienten anbieten, für die der Preis am Ende entscheidend ist – auch wenn er innerhalb einer gesamten Behandlung eine eher untergeordnete Bedeutung haben dürfte. Das Charakteristische an Medentika ist auch, dass wir mit Innovationskraft und Originalität überzeugen. Mit Quattrocone, Procone, Microcone und Minicone bedienen wir bei unseren Anwendern ganz spezifische Bedürfnisse und Indikationen, gleichzeitig macht das durchgehende Design die prothetische Versorgung so bequem wie selten. Wir erfahren hier große Zufriedenheit.

pip: Der Trend geht schließlich klar hin zu individuellen Abutments …

Roger Svensson: Was wir sehr begrüßen, denn der Erfolg der implantatprothetischen Behandlung, im Speziellen in der Rot-Weiß-Ästhetik, liegt in unseren Augen ganz klar auch in einer optimalen Ausgestaltung des Emergenzprofils. Natürlich bieten wir daher auch CAD/CAM-gefertigte individuelle Abutments an. Für viele Inhouse- Fräsmaschinen sind unsere präzisen Halter von Medentika derzeit die Benchmark. Außerdem schließen wir mit ASC Flex Optiloc und Novaloc einige Lücken im Portfolio anderer Anbieter. Unsere Preface sind sowohl in Titan als auch in CoCr2 verfügbar. Wer mit Medentika zusammenarbeitet, darf also im Hinblick auf Ausgewogenheit zwischen Preis und Leistung hohe Erwartungen hegen – und natürlich auch an unsere Originalität. Das wird sich auch in unserem neuen Look & Feel widerspiegeln. Unsere aktuelle IPS-Kampagne transportiert genau die Botschaft: Wissen und Erfahrung, Elan, Perfektionismus und Leidenschaft vereint für Qualität, Präzision, Zuverlässigkeit und Service. Sie können sich stets auf uns verlassen, Das Credo von Medentika ist: Es macht uns einfach Spaß, Kunden mit exzellenten Produkten zu begeistern.

pip: Herzliches Danke, Herr Svensson, für dieses informative Gespräch.