Als das Dinslakener Unternehmen Rundas Ende vergangenen Jahres den Vertrieb der Keystone- und Paltop-Implantate übernahm, rückte mit Reinhard Köhl auch ein in der dentalen Szene seit mehr als 30 Jahren beheimateter Fachmann wieder ins Rampenlicht. Was reizt ihn an der neuen Struktur?

Interview mit Reinhard Köhl, Business Development Manager Rundas GmbH

pip: So schlecht ist Ihre häusliche Umgebung vermutlich doch gar nicht …?

Reinhard Köhl: Das sagen Sie … aber nach einer gewissen Zeit, in der ich mehr aus dem Hintergrund operiert hatte, reizte mich speziell diese neue Herausforderung, bei der Rundas GmbH als Business Development Manager einzusteigen. Nachdem wir den Vertrieb der Lifecore-Implantate, dem Vorgänger von Keystone, vor mehr als 20 Jahren in Deutschland mit der Dr. Selbach GmbH in Hamburg aufgebaut hatten, führte ich in der Folge die deutsche Niederlassung der Keystone Dental GmbH in Bonn-Alfter lange Zeit als Geschäftsführer. Über langjährige Kontakte erreichte mich Anfang Dezember 2019 dann eine Anfrage hinsichtlich einer künftigen Zusammenarbeit, die ich bis zum Vertragsabschluss zwischen der Keystone/Paltop-Gruppe und deren neuem exklusiven Vertriebspartner Rundas begleitete. Die Rundas GmbH und deren Inhaber und CEO Dirk Schipp sind bereits seit 2006 auf dem Dentalmarkt aktiv und beliefern mit einem sehr umfangreichen Produktsortiment mehr als 15.000 Kunden aus dem dentalen Umfeld. Wie in der Dentalbranche und hier ganz besonders der Implantologie oft üblich, stand ich noch mit einigen unserer früheren Implantat-Kunden in einem guten, bisweilen sogar freundschaftlichen Kontakt, und umso mehr freute es mich, ihnen nun wieder gute Unterstützung und Service anbieten zu können.

pip: Warum ging Keystone mit Paltop zusammen?

Reinhard Köhl: Der Zusammenschluss von Keystone und Paltop, einem der führenden Implantathersteller Israels, führte nicht nur zu einer indikationsorientierten Erweiterung des Produktportfolios, sondern ermöglichte es uns auch, neue Preissegmente zu erschließen. Mit dem Keystone Genesis-Implantatsystem erhält der Anwender eine Lösung u.a. für die ästhetische Zone. Der pinkfarbene AnaTite-Implantatkragen und die pinkfarbenen Abutments imitieren den Farbton der natürlichen Gingiva. Das innovative DIVA-Set von Paltop für den geschlossenen Sinuslift bietet in einer kompletten Box ein DIVA-Implantat, einen Schraubendreher, eine Spritze und eine mit KEM-gefüllte IV-Kanüle, mit der das Knochenersatzmaterial direkt durch das Implantat hindurch appliziert wird. Diese neuartige Technik wird übrigens in einem sehr anschaulichen Webinar ,step by step‘ erklärt und endet mit einem kurzen Test. Besonderen Wert legen Keystone und Paltop auf die enge Kooperation mit führenden und meinungsbildenden Chirurgen und Implantologen sowie auf einen steten und offenen Wissenstransfer zwischen Anwender und Hersteller.

pip: Wie gut sind die Systeme für digitale Prozesse aufgestellt?

Reinhard Köhl: Keystone- und Paltop-Implantate sind in allen führenden Planungssoftwares gut vertreten. Insbesondere für Paltop hat die Optimierung digitaler Abläufe sehr hohe Priorität. Das Guided-Surgery-Kit mit den zum Patent angemeldeten DGS – Digital Guide Sleeves – darf wohl als ganz besonders innovativ bezeichnet werden: unter steter Kühlung und Verzicht auf Bohrführungsschlüssel gibt es keinen direkten Kontakt der Bohrschneiden mit den Metallhülsen, wodurch unerwünschter Metallabrieb verringert wird. Aktuell werden die mit Metallabrieb einhergehenden Gewebeirritationen und eventuelle Spätfolgen in der dentalen Community sehr angeregt diskutiert, und wir zeigen hier einen sehr innovativen Ausweg.

pip: Welche Unterstützung bieten Sie Interessenten, die sich mit den jeweiligen Systemen auseinandersetzen wollen?

Reinhard Köhl: Neben den klassischen Fortbildungen in kleineren Gruppen bauen wir aktuell ein bundesweites Netz mit Paltop/Keystone ,Competence Centern‘ auf. Erfahrene Implantologen bieten Kollegen die Möglichkeit, für ein bis zwei Tage zu hospitieren. In der Paltop Academy, die seit Anfang April online ist, stellen wir wöchentlich mehrere Webinare mit internationalen Top-Referenten zu spannenden Themen online – demnächst werden auch Webinare in deutscher Sprache angeboten. Ab dem dritten Quartal 2020 planen wir regelmäßige Podcasts aus Dinslaken und eine bundesweite Roadshow. Ab dann werden wir uns hoffentlich wieder an wichtigen Kongressen sowie nationalen und internationalen Events sehen. Es bleibt aufregend!

pip: Herzlichen Dank für dieses Gespräch.