Mit Axeos stellt Dentsply Sirona ein neues Hybrid-Röntgengerät vor, das viel Flexibilität in der Auswahl der Volumina, eine hohe Zeichenschärfe für mehr Befundungs-Sicherheit und hohen Bedienkomfort bietet. pip hat nachgefragt, worin die Innovationen und Vorteile für die Praxis im Detail liegen.

Interview mit Susanne Schmidinger, Vice President Brand Marketing & Clinical Affairs (Dentsply Sirona)

pip: Dentsply Sirona hat schon einige Röntgengeräte im Portfolio. Braucht die Welt noch ein Röntgengerät? Wir ordnet sich Axeos in das DS-Gesamtangebot extraoraler Systeme ein?

Susanne Schmidinger: Die Bedürfnisse und Anforderungen unserer Kunden an digitale Bildgebung stehen für uns im Zentrum. Das Kunden-Feedback fließt bei uns immer in die Entwicklung neuer Produktlösungen ein. Axeos ist ein Beispiel hierfür. Der neue Axeos ist darauf ausgerichtet, vor allem in der implantologischen, der MKG- und KFO-Praxis alle Anforderungen an eine hochwertige Bildgebung zu erfüllen. Flexible Volumina von bis zu Ø 17 x 13 cm, hohe Zeichenschärfe für mehr Sicherheit in der Befundung und hoher Komfort für Bediener und Patient: All das macht Axeos zu einem besonderen Röntgengerät insbesondere für den Spezialisten und ergänzt so das bestehende extraorale Röntgenportfolio. Wie alle unsere extraoralen Röntgenlösungen verkörpert auch Axeos unseren Anspruch, mit technologischem Fortschritt die Arbeit von Klinikern einfacher, schneller und vor allem sicherer zu machen.

pip: Wo liegen im Detail die Vorteile für die zahnärztliche, in unserem Fall spezifisch die implantat-chirurgische und -prothetische Praxis?

Susanne Schmidinger: Die Vorteile liegen in der Vielseitigkeit des neuen Axeos. Er verfügt über ein fokussiertes Volumen (Ø 5 x 5,5 cm) für zum Beispiel endodontische Fälle bis zu einem großen Volumen (Ø 17 x 13 cm), das den gesamten Zahnbestand inklusive beider Kiefergelenke darstellt. Der Anwender hat eine große Auswahl von 2D-Programmen, die dank DCS-Sensortechnologie und echtem Autofokus eine ausgezeichnete Bildqualität bieten. Neben den klassischen Übersichtsaufnahmen gehören dazu auch die extraorale Bissflügelaufnahme und das Kinderpanorama-Programm. Im 3D-Bereich verfügt das Gerät über zahlreiche zusätzliche Optionen nutzen, etwa den Low-Dose-Modus für 3D-Aufnahmen im Dosisbereich von 2D-Röntgenbildern oder HD-Aufnahmen mit bis zu 80 µm Auflösung. Auf Wunsch lässt sich Axeos auch mit dem Ceph-Ausleger links wie rechts ausstatten. Alle Aufnahmen überzeugen durch sehr hohe Zeichenschärfe. Mehr und besser zu sehen bedeutet mehr Sicherheit in der Befundung.

pip: Axeos wurde bereits im Umfeld der virtuellen Dentsply Sirona World im November 2020 in den USA eingeführt – wie sind die ersten Resonanzen und Erfahrungen im klinischen Einsatz?

Susanne Schmidinger: Axeos wurde bereits Ende August in den USA auf den Markt gebracht, und das Feedback, das uns bislang erreicht hat, macht uns sehr stolz. Anwender schätzen insbesondere die Flexibilität, die Axeos ihnen bietet. Das Gerät passt sich ihren Bedürfnissen an. 2D vs. 3D, Auswahl der Größe der Aufnahme, Ganzkiefer-Aufnahme oder nur einzelne Bereiche: Axeos liefert genau das, was benötigt wird. Und das in beeindruckender Bildqualität.

Positives Feedback erhalten wir auch von den Praxisteams: Neben der bewährten Autopositionierung mittels patentiertem Okklusalaufbiss uns dem intuitiven Bedienpanel Easypad schätzen sie vor allem die automatische Höhenverstellung, bei der die Gerätehöhe für den einzelnen Patienten bereits vor Betreten des Röntgenraums eingestellt werden kann. Auch bei Patienten hinterlässt der Axeos Eindruck: Das Gerät ist kleiner, bietet aber sehr viel Raum, auch für größere Menschen oder Menschen mit Behinderung. Sie schätzen außerdem den Spiegel, der ihnen vermittelt, was um sie herum geschieht. Als zusätzliches Plus wird die potenziell geringere Strahlungsbelastung wahrgenommen.

Bei der Entwicklung von Axeos haben wir außerdem bereits die gestiegenen Hygiene-Anforderungen durch Sicherheitsprotokolle berücksichtigt, indem wir den für die Aufnahme benötigten physischen Patientenkontakt weitestgehend minimiert haben. All diese Komponenten zusammengenommen führen dazu, dass sich der Patient wohl fühlt und Aufnahmen seltener wiederholt werden müssen.

Axoes

pip: In welcher Hinsicht wurde bei der Entwicklung von Axeos die gesamte digitale Prozesskette mit eingebunden?

Susanne Schmidinger: Dentsply Sirona bindet alle Produkte im Portfolio in die gesamte digitale Prozesskette mit ein. Axeos ist hier keine Ausnahme. Unsere neue Röntgen-Lösung wird mit der modernen, preisgekrönten Bildgebungssoftware Sidexis 4 geliefert. Durch sie erhält der Anwender eine smarte Konnektivität zu anderen Applikationen. Das Gerät ist kompatibel mit allen gängigen Behandlungsplanungs-Programmen für die Implantologie, Endodontie und Kieferorthopädie. Nahtlose Workflows von der Bildgebung über die Behandlungsplanung sind bis hin zur Behandlung selbst möglich.

pip: Alle Röntgengeräte heißen Orthophos. Warum haben Sie in diesem Fall einen neuen Namen gewählt?

Susanne Schmidinger: Axeos ist wie Orthophos aus dem Altgriechischen abgeleitet und bedeutet „sehr wertvoll, hochwertig“. Und das ist es, was unser neues Röntgengerät ist. Gemeinsam mit Orthophos SL füllt Axeos das Premium- Segment im DVT-Markt und richtet sich dabei anders als die Orthophos-Geräte durch sein großes Sichtfeld (field of view) besonders an Spezialisten. Axeos unterstützt bei einer Vielzahl an Indikationen und steht damit für diagnostische Sicherheit und eine optimale Behandlungsplanung.

Herzliches Danke für Ihre Zeit und das Gespräch.