Ein wenig unter dem Radar hatte sich Dental Ratio Systems in über 20 Jahren in mehr als 25 Ländern weltweit eine treue Gemeinde zufriedener Anwender aufgebaut. Noch weniger bekannt war, dass sich hinter dem „Made in Germany“ des Systems der Hersteller Hager & Meisinger befindet. Nun kommt zusammen, was zusammengehört.

Interview mit Sebastian Voss, Geschäftsführer Hager & Meisinger GmbH

Dental Ratio ist, wenn auch eine kleine, durchaus eine Marke – warum nun der Namenswechsel zu ‚Meisinger Implants‘?

Sebastian Voss: So klein ist die Marke nicht. Dental Ratio vertreibt das Oktagon Implantat fast 20 Jahre und ist in einigen internationalen Märkten sehr dynamisch unterwegs. Im deutschen Markt gibt es sicherlich noch viel Potenzial, aber auch im Heimatmarkt spielt man im guten Mittelfeld. Das Oktagon ist ein akzeptiertes Implantat, das schon immer bei Hager & Meisinger in Neuss hergestellt wurde. Da wir Ende 2019 unsere Beteiligung an Dental Ratio deutlich aufgestockt und den Vertrieb in Deutschland exklusiv übernommen haben, ist es nun nur konsequent, das Image eines Start-Ups abzulegen und die starke Marke eines traditionellen Dentalunternehmens zu nutzen, das mittlerweile 133 Jahre erfolgreich in den internationalen Märkten agiert. 

‚Made in Germany‘ und ‚Made by Meisinger‘ steht nicht nur für eine hohe Qualität, sondern auch für eine dauerhafte Produktverfügbarkeit und einen entsprechenden Service.

Wodurch zeichnet sich das Implantatsystem besonders aus?

Sebastian Voss: Das Produkt-Portfolio ist natürlich im Laufe der Zeit gewachsen. Neben den bekannten Bone Level- und Tissue Level-Implantaten wird mittlerweile ein BLT-Implantat angeboten, ein Implantat mit einer keramischen Oberfläche – das Oktagon Rox- Cera – und weitere Entwicklungen sind in der Pipeline. Auch die neue MDR bringt große Veränderungen. Aber als Hersteller in der Implantologie sind wir gut aufgestellt und optimistisch, auch künftig innovative Produkte zu entwickeln und zu präsentieren. Die mit Prof. Istvan Urban entwickelte ‚Master-Line‘ und auch die enge Zusammenarbeit mit Prof. Fouad Khoury und seiner ‚Karotten-Technik‘ zeigen das deutlich.

Rücken Forschung und Entwicklung mit der Adaption von Dental Ratio nun noch enger zusammen?

Sebastian Voss: Forschung und Entwicklung wird bei uns traditionell sehr großgeschrieben. Seit über 40 Jahren sind wir in der Implantologie zuhause. Wir haben mit und für viele bekannte Implantatfirmen Produkte entwickelt und produziert. Das hat uns natürlich eine gute Markttransparenz gegeben und die Möglichkeit unser Bone Management Portfolio zu etablieren. Unsere Produkte werden weltweit eingesetzt, da sie in allen Ländern Mehrwerte für die Behandler, aber auch besonders für die Patienten bringen. Alle Augmentationstechniken, die wir anbieten, können über unsere Bone Management Academy ausprobiert und erlernt werden.

Uns ist es äußerst wichtig, dass unsere Produkte verstanden und beherrscht werden, bevor sie beim Patienten zum Einsatz kommen.

Versprechen Sie sich von einem eigenen Implantatsystem auch Impulse für Ihre Produktlinien wie z. B. das Bone Management?

Sebastian Voss: Eher umgekehrt. Unser Bone Management ist in vielen Fällen die Voraussetzung für den dauerhaften Erfolg beim Patienten. Auf dem Titel unseres zur IDS neu aufgelegten Bone Management Katalogs haben wir den Slogan gewählt ‚Bone Augmentation Techniques – Your Key to success‘. Darin liegt unseres Erachtens viel Wahrheit. Je mehr eine Praxis augmentiert, desto mehr wird sie implantieren können.

Hager & Meisinger zeichnet sich durch ein extensives Fortbildungsangebot, auch beim zahnmedizinischen Nachwuchs, aus – wird das auch für Meisinger Implants adaptiert?

Sebastian Voss: Diesen Zusammenhang erklären wir schon den jungen Zahnmedizinern. Unsere Fortbildungsangebote wachsen weltweit recht dynamisch. Die Organisation regionaler, nationaler und auch internationaler Veranstaltungen, gehört mittlerweile fast schon zu unserem Tagesgeschäft. Die Sausage-Technik und die Karotten-Technik sind Techniken, die weltweit diskutiert werden, die auf große Resonanz treffen und die einfach zunächst erlernt werden mmüssen. Die Bone Management Academy bietet ein breites Spektrum, sodass der Einsteiger, aber auch der Profi interessante Fortbildungsmöglichkeiten finden kann. Natürlich hat uns die Corona-Pandemie etwas in unserem Vorhaben gebremst, aber nun freuen wir uns auf ein intensives restliches Jahr.

Herzlichen Dank für das Gespräch.