Zur IDS hat Dentsply Sirona in Sachen Digitalisierung der Zahnarztpraxis ein neues Kapitel aufgeschlagen: Der neue Intraoralscanner Primescan bietet eine bisher nicht gekannte Scan-Genauigkeit und den Startpunkt für verschiedene digitale Workflows. Die neue Connect Software (vormals Sirona Connect Software) für die digitale Abformung in einer neu konzipierten AC Einheit, die neue CEREC Software 5, ein Update der CEREC Ortho Software sowie validierte Schnittstellen unterstützen Anwender dabei.

Digitale Technologien haben zahnmedizinische Behandlungen in den vergangenen Jahren deutlich verändert – die digitale Abformung ist dafür das beste Beispiel. Während in ihren Anfängen noch die Frage stand, bei welchen Indikationen sie wirklich einsetzbar ist, fragen wir uns heute: Wo nicht?

Dentsply Sirona hat die digitale Abformtechnologie gemeinsam mit CEREC einst in die Zahnheilkunde eingeführt und wird beides jetzt auf die nächste Stufe bringen. „Zahnärzte erwarten von Dentsply Sirona zu Recht Produkte und Lösungen, die die Behandlungen spürbar verbessern sowie Anwendern und Patienten einen echten Zusatznutzen bieten“, sagt Dr. Alexander Völcker, Group Vice President CAD/CAM & Orthodontics bei Dentsply Sirona. „Mit Primescan und damit verknüpften digitalen Workflows können Behandler das Potenzial digitaler Prozesse jetzt voll ausschöpfen.“

Präziser Scan und mehr Optionen für dessen Verarbeitung

Primescan

Der neue Intraoralscanner Primescan verfügt über eine neue Aufnahmetechnologie und ermöglicht auf diese Weise Scans in einer bisher nicht gekannten Genauigkeit1. Er ist zudem einfach in der Handhabung sowie reproduzierbar im Ergebnis. Das erlaubt eine digitale Abformung auch bei subgingivalen oder besonders tiefen Präparationen. Primescan erfasst die dentalen Oberflächen unmittelbar in der benötigten Auflösung, benötigt dafür sehr wenig Zeit, bietet eine hohe Schärfe auch in der Tiefe und sorgt somit für eine deutlich erhöhte Detailgenauigkeit des 3D-Modells.

Primescan ist für verschiedene digitale Workflows konzipiert – mit dem Labor, direkt in der Praxis mit CEREC oder in Zusammenarbeit mit externen Partnern. Wer ausschließlich die digitale Abformung in der Praxis nutzen und die Herstellung der Restaurationen oder Apparaturen auslagern möchte, erhält mit Primescan und der neuen Connect Software (vormals Sirona Connect) die ideale Ausstattung. Das aus dem Scan errechnete 3D-Modell kann direkt aus der Software an ein Labor nach Wahl übermittelt oder als STL-Datei ausgegeben werden. Die neu entwickelte Connect Case Center Inbox ermöglicht es Laboren weltweit, sich an das Connect Case Center (vormals Sirona Connect Portal) anzuschließen. Dabei können Scan-Daten von Primescan und auch der CEREC Omnicam sicher und einfach empfangen werden – für eine Weiterverarbeitung in den jeweils gewünschten Programmen und Workflows.

Wer die Scan-Daten für die Herstellung von Restaurationen direkt in der Praxis nutzen möchte, kann dies mit der CEREC Primescan und der neuen CEREC Software 5 umsetzen. Sie bietet dank Einsatz Künstlicher Intelligenz zahlreiche Verbesserungen: Erstvorschläge werden besser und schneller, Indikationserkennung anhand des Scans, Modellachse und Präparationsgrenze optimal berechnet. Gesteuert wird die Software über ein Touchpad. Das Design der Fräs- und Schleifmaschinen wurde jenem der Primescan und der neuen AC Aufnahmeeinheit angepasst.

CEREC Ortho SW 2.0: Einfaches Handling, optimale Kommunikation

Das Update der CEREC Ortho Software bringt ebenfalls umfangreiche Verbesserungen: Die neueste Version, die bei der IDS erstmals gezeigt wird, unterstützt die neue Primescan – den idealen Scanner für äußerst schnelle Vollkieferscans. Nach der Modellberechnung kann der Behandler direkt auf der Aufnahmeeinheit die Zähne segmentieren sowie dem Patienten eine Simulation eines möglichen Behandlungsergebnisses präsentieren und erläutern. Eine umfassende Modellanalyse ist direkt im Anschluss und in der gleichen Sitzung möglich. Die Modellanalyse enthält jetzt Stützzonen, transversale Distanz, die Symmetrie, die Angle-Klasse sowie Overjet und Overbite und kann als übersichtliches PDF ausgegeben werden.

Neu ist die nahtlose Integration von SureSmile: Mit dem Klick auf einen Button lassen sich die Daten für die Erstellung der Therapieschienen bestellen.

Validierter Workflow mit Labor-Partner exocad

Mehr Flexibilität in der Zusammenarbeit mit dem zahntechnischen Labor bedeutet die kürzlich verkündete Kooperation zwischen Dentsply Sirona und exocad, einem der führenden Hersteller für CAD/CAM-Software im Dentallabor. Während Dank Connect Case Center Inbox die sichere Datenübertragung an alle Dentallabore ermöglicht, profitieren Labore, die die exocad-Softwarelösungen nutzen von einem optimierten Dateiformat und einem validierten Workflow. Auf diese Weise werden für Praxen und Dentallabore weltweit die digitalen Fertigungsmöglichkeiten auf Basis intraoraler Abformdaten erweitert.

„Mit Primescan und der digitalen Abformung kann jede Praxis den Startpunkt für weitere spannende digitale Prozesse setzen, ohne künftige Entscheidungen einzuschränken“, ist Dr. Völcker überzeugt. „Mit unseren nahtlosen Lösungen sowie den validierten Workflows mit externen Partnern setzen wir neue Standards, die dank digitaler Technologien eine noch bessere Zahnheilkunde ermöglichen.“

[1] Mehl A, et al., Accuracy of complete- and partial-arch impressions of actual intraoral scanning systems in-vitro, Int J Comput Dent., Publishing date: March 2019