Bei der Therapie einer mäßigen bis schweren Parodontitis stehen Zahnärzte vor der Wahl: entweder ein chirurgischer Eingriff oder eine konservative Behandlung mit Scaling und Root Planing (SRP).

SRP plus PerioChip ermöglicht die Kombination einer konservativen und dennoch fortschrittlichen Behandlung von Parodontitis. PerioChip ist ein antibiotikafreier, CHX-haltiger Matrix-Chip, der in die parodontale Tasche eingeführt wird. Dort entfaltet das kleine Gelatine-Insert in den ersten sieben Tagen der Therapie eine Dosis von 125 µg/ml Chlorhexidinbis (D-gluconat) und eliminiert dabei bis zu 99 % der pathogenen Keime. Die langsame Abnahme der Chlorhexidinkonzentration in den Folgetagen unterdrückt die Neuansiedelung von Keimen bis zu 11 Wochen lang. So können durch die medikamentöse Versorgung der Zahnfleischtaschen mit PerioChip deutlich bessere Erfolge erzielt werden als mit SRP alleine.

Unkomplizierte Behandlung mit nachhaltigem Therapieerfolg

Die Applikation von PerioChip erfolgt schnell, ist einfach und bedarf keiner Lokalanästhesie: Nach der Taschenreinigung mit SRP wird der Chip mit der Pinzette in die parodontale Tasche appliziert und anschließend auf den Taschenfundus geschoben. Diese Applikation kann von qualifiziertem Fachpersonal vorgenommen werden. Ein 3-Monats-Recall gewährleistet die Überprüfung des Behandlungserfolgs und sichert die rechtzeitige Wiederholung der Chip-Applikation.