Eine Fallstudie von Thorsten Wilde

Die Resektion der Zahnwurzelspitze ist ein relativ häufig angewandtes Standardverfahren der chirurgischen Zahnerhaltung. Sie wird in ca. 14 % aller endodontischen Fälle angewandt [1]. Zur Darstellung der Wurzelspitze muss aber oft unverhältnismäßig viel gesundes Knochengewebe entfernt werden, was zu einer heftigen postoperativen Wundreaktion mit Schwellung, Hämatomen und Schmerzen führt. Diese Defektgröße bedingt auch eine, durch verschiedene Studien belegte, relativ geringe Erfolgsquote [2]. Die hier vorgestellte Behandlungsmethode ‚Vollnavigierte WSR‘ ist eine sehr gewebeschonende, schnelle und exakte Alternative zur herkömmlichen Apektomie.